Inhalte

Unterrichtszeiten

07:35 - 09:05 Uhr 1./2. Stunde

09:35 - 10:20 Uhr 3. Stunde

10:30 - 11:15 Uhr 4. Stunde

11:30 - 12:15 Uhr 5. Stunde

12:20 - 13:05 Uhr 6. Stunde

Freie Presse

29 Tonnen Papier für die Klassenkasse

 

In dieser Woche haben die Gelenauer Grundschüler wieder Zeitungen und Zeitschriften gesammelt. Der Erlös dieser Aktion kommt ihnen auf vielfältige Weise zugute.

 

VON MATTHIAS DEGEN UND MARTINA BRANDENBURG

 

 

GELENAU - Anett Kretschy ist zufrieden. Reichlich 29 Tonnen Altpapier haben die Mädchen und Jungen der Gelenauer Pestalozzi-Grundschule bei der diesjährigen Herbstsammlung in dieser Woche zusammengetragen. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn im Herbst kommt immer etwas weniger als im Frühjahr. Unter Berücksichtigung, dass dieses Mal nur sieben statt acht Klassen gesammelt haben, ist das sogar richtig gut“, schätzt die Klassenleiterin der 2 a ein.

 

Seit Wochenbeginn haben die Gelenauer gebündelte Zeitungen, Zeitschriften und Pappe zum Sammelpunkt auf dem Festplatz gebracht. Dort erwarten sie die Eltern und Grundschüler der Pestalozzi-Schule, die den Sekundärrohstoff in Containern verstauen.

 

Seit mehr als 16 Jahren werden die Aktionen im Frühjahr und Herbst von der Schule veranstaltet. Die Einnahmen kommen den 127 Grundschülern auf vielfältige Weise zugute. Der Förderverein kauft davon Spielgeräte für den Pausenplatz, finanziert Veranstaltungen, Theaterbesuche und Schulprojekte. Ein Teil des Geldes fließt in die Klassenkassen und wird für Jugendherbergs-, Aus- und Abschlussfahrten verwendet, erläutert Anett Kretschy. Mit einem weiteren Teil der Mittel wird der fächerverbindende Unterricht finanziert. Für das Geld der Herbstaktion wollen die Mädchen und Jungen unter anderem den Besuch einer Weihnachtsaufführung im Chemnitzer Schauspielhaus bezahlen.

 

 

Bildtext: Klaus Schmiedel, Stev Maneck und Robby Schmidt haben gemeinsam mit den Schülern Ben, Linda und Hanna (v. l.) das Altpapier für die diesjährige Herbstsammlung der Gelenauer Pestalozzi-Grundschule entgegen genommen. FOTO: MATTHIAS DEGEN