Unsere Schule

"Der Mensch ist das Werk der Natur, der Gesellschaft und seiner selbst."
J. H. Pestalozzi

Am 21. Oktober 1879 wurde die heutige Pestalozzi-Schule (obere Schule) mit vier Klassenzimmern und zwei Lehrerwohnungen eingeweiht.

In diesen Räumen mussten 417 Kinder in acht Klassen unterrichtet werden.
Aber viele, der damals lebenden Einwohner Gelenaus, waren von der Bildung ihrer Kinder in einer Schule nicht überzeugt, und so blieben die Bänke oftmals leer.

Die höchste Schülerzahl mit 446 Schülern wurde im Jahr 1887 erreicht.

 

Nachdem 1901 im unteren Ortsteil ebenfalls ein Schulneubau entstand, hieß die Schule nunmehr offiziell „Obere Schule“.

Im Jahre 1928 wurde auf dem erweiterten Schulgelände eine Turnhalle gebaut.

 

1948 erfolgte dann die Umbenennung zur Pestalozzi-Schule.

Eine Innenrenovierung des gesamten Gebäudes erfolgte 1950. Bereits zwei Jahre später schloss sich die äußere Renovierung des Hauses an.

Um die Einführung der 10-klassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule zu gewährleisten, brauchte man 1958 ein zweites Gebäude (die Wirkerschule).

Zur Zeit der Übernahme dieses Gebäudes durch die Pestalozzi-Schule galt die größte Sorge der Öffentlichkeit einer Verbesserung der Schulspeisung. Deshalb wurde mit großem Eifer ein Speisesaal gebaut.

 

Glücklicherweise nutzte man die Gelegenheit, um unter dem Speisesaal ein Leerschwimmbecken zu schaffen.
1961 wurde dieser Neubau eingeweiht, so dass es jetzt bis zum dritten Schuljahr kaum noch einen Nichtschwimmer gibt.

Nach und nach wurden Fachunterrichtsräume für den Chemie-, Physik- und Biologieunterricht geschaffen. Aus dem alten Werkraum wurde ein Klubraum, wo die verschiedensten Veranstaltungen durchgeführt wurden. Zwei moderne Werkräume wurden dafür in der ehemaligen „Hilfsschule“ eingerichtet.

Unser Lehrschwimmbecken links um 1961 und rechts heute.


Ein Anbau von Unterrichtsräumen und einer neuen Toilettenanlage erfolgte in den Jahren 1973/1974.

Mit der politischen Wende wurde die Pestalozzi-Schule zur Grundschule.
Bessere Bedingungen für die Mädchen und Jungen der Klassen 1 bis 4 ergaben sich mit dem Bau des Turnhallenüberganges im Jahre 1991.

Seit dem Schuljahr 2008/2009 arbeitet die Schule nach dem Prinzip der offenen Ganztagsschule.

In verschiedenen Freizeitangeboten gehen die Schüler ihren Interessen und Neigungen nach und können sich entsprechend ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten ausprobieren.

Die enge Kooperation mit dem Hort garantiert eine solide, ausgewogene und beständige Betreuung im Schul- und Freizeitbereich.

Das Lernen an der Pestalozzi-Grundschule ist geprägt von Offenheit, Selbstbestimmtheit und Teamfähigkeit.

Viele Erfolge auf sportlichem, musischem, künstlerischem und mathematischem Gebiet wurden durch Schülerinnen und Schüler unserer Schule erreicht.

Heute ist unsere 130-Jährige eine vom Keller bis zum Boden modernisierte Grundschule mit hellen und freundlichen Klassenzimmern, in denen das Lernen Spaß macht.

„Von der Schule hängt der Bestand und die Gesundheit der menschlichen Gesellschaft ab und Bildung und Erziehung sind die wichtigsten Pfeiler, auf denen die Aufgabe der Verbreitung ethischer Gesinnung ruht.“

Albert Einstein